laupäev, 22. aprill 2017

MIT FREIMÜTIGKEIT HINZUTRETEN - Nicky Cruz

Um dem Geist folgen zu können und auf alle seine Umwege empfindlich zu sein, müssen wir zuerst ein offenes, gebetendes Herz haben, das mit Gott verbunden bleibt. Dafür ist Jesus unser größtes Beispiel.
Kein Aspekt des Lebens Jesu leuchtet heller als Seine Abhängigkeit vom Gebet und Gemeinschaft mit Seinem himmlischen Vater. Es ist das gekennzeichnete Merkmal Seines Dienstes, die Kraft hinter allem, was Er sagte und tat. Jesus betete ständig bei jeder Gelegenheit. Er betete für die Sünder, für Seine Jünger, für Weisheit und Führung, für Sein Essen und Wasser - für alles. Und Er ging oft weg, um allein zu sein, damit Er ohne Unterhaltung auf die Stimme des Geistes hören konnte.
Das Gebet ist die Eingang, wodurch der Heilige Geist erlaubt ist, zu unseren Herzen und Köpfen zu zugehen, und jede ernsthafte Bitte für Gottes Führung und Richtung muss mit dieser einfachen Weise der Kommunikation beginnen.
Wenn wir beten, können wir ganz ehrlich sein. Jesus kennt unsere Herzen, unsere Gründe, unsere Gedanken, unsere Sünden und Kämpfe. Er versteht unsere Schmerzen und Prüfungen: „Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem in gleicher Weise wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde. Lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zur rechtzeitigen Hilfe!“ (Hebräer 4:15-16).
Jesus versteht uns viel besser als wir uns verstehen. Er hat uns gemacht und lebte unter uns. Er weiß, was wir durchleben. Und ein Teil unseres Seins ist ein wirksames Werkzeug für Christus bereit zu sein, unsere Herzen und Seelen zu Ihm zu öffnen - damit Er mit uns unsere Erfolgen und Misserfolgen teilen kann.
Nicky Cruz, international bekannter Evangelist und prominenter Autor, kannte Jesus und änderte sich sein Leben von voller Gewalt und Verbrechen nach einer Begegnung mit David Wilkerson in New York City im Jahr 1958. Die Geschichte seiner dramatischen Bekehrung wurde zuerst im „The Cross und the Switchblade” von David Wilkerson erzählt Und dann später in seinem eigenen meistverkauften Buch „Run, Baby, Run”.